4:0 beim FC Nantes: Der SC Freiburg siegt und siegt

img

Der SC Freiburg erreicht in der Europa League souverän die KO-Phase Mit einer herausragenden Leistung, besonders in der Schlussphase, entscheidet der SC Freiburg auch das Gastspiel beim FC Nantes aus der französischen Ligue 1 für sich. 4:0 (1:0) lautet das Schlussergebnis in einem Spiel, das lange Zeit nicht den Anschein machte, so deutlich auszufallen. Nach sechs Spielen mit der selben Startelf rotierte der wieder genesene Freiburger Cheftrainer Christian Streich dieses Mal auf vier Positionen. Für Kyereh, Sildillia, Eggestein und Gregoritsch starteten Kübler, Keitel, Jeong und Petersen. SC-Spieler Nicolas Höfler nach dem Auswärtssieg in Nantes Denn zu Beginn der Partie waren es die kanariengelben Hausherren, die die ersten beiden Großchancen verbuchten, aber jeweils nur Aluminium trafen (12./20.). Aus dem Nichts dann aber die Freiburger Führung: Nantes Keeper Alban Lafont wehrte eine Flanke von Christian Günter nach vorne ab, wo der in die Startelf gerückte Lukas Kübler anrauschte und die Kugel per Vollspann in die Maschen drosch (26.). Bis zur Pause blieb Freiburg am Drücker, ohne aber weitere Tore zu erzielen. Torschütze Lukas Kübler nach dem Sieg beim FC Nantes In der zweiten Hälfte ließ der Sportclub die Franzosen dann kommen, wirklich gefährlich wurde es für das Tor von Mark Flekken allerdings nicht. Ein ganz anderes Bild bot sich dann ab Minute 70 auf der Gegenseite. Den Anfang machte Michael Gregoritsch, sechs Minuten nach seiner Einwechslung. Flanke, Kopfball, Gregoritsch aus der Drehung – Tor (71.). So einfach kann Fußball manchmal sein. Ein besonders unglückliches Nanter Eigentor ergab das 3:0 (82.), ehe Woo-Yeong Jeong per Abstauber für den Endstand sorgte. Mit vier Siegen aus vier Spielen steht der SC Freiburg an der Spitze der Gruppe G, steht bereits sicher als Zweiter im Achtelfinale und kann mit einem Sieg über Olympiakos Piräus oder Quarabag Agdam den Gruppensieg klarmachen. (br)

×